Berührung: Ein kurzer Einblick in die Sinnesrezeptoren unserer Haut

Designprozesse I
von Ly Quynh Mai Duong

Das Ziel des Projektes ist, Unterhaltung und Abwechslung im Erklärfilm durch künstlerische Kombination von 2D und

3D Szenen zu gestalten, aber trotzdem einen wissenschaftlichen Einblick bzw. eine Wiederholung in das Geschehen

unseres Berührungssystems und unsere Sinnesrezeptoren und deren oberflächlichen Eigenschaften zu ermöglichen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Erklärfilm, ein Motion Graphics Clip, soll eine Kombination von unterschiedlichen, an sich unabhängigen 2D und 3D

Szenen enthalten. Es wird dabei designtechnisch experimentiert, ob die Kombination von den unterschiedlichen Szenen verständlich wirken und dabei der Gesamtinhalt bzw. der rote Faden nicht vernachlässigt wird. Bei den Szenen an sich ist anzumerken, dass sie sowohl 2D und 3D sehr simpel gehalten werden sollen, um nicht von der Hauptthematik abzulenken.

Das hängt mit dem Ziel des Projektes zusammen: der Film soll übersichtlich, abwechslungsreich, unterhaltsam, informativ,

aber auch leicht verständlich sein. Das Publikum soll ein Gefühl und Impressionen für das eigene Empfinden entwickeln und das Bewusstsein für Berührung soll gestärkt werden. Deswegen wird der Film auch nicht mit einem/einer Sprecher:in vertont, sondern nur mit Musik hinterlegt, damit das Visuelle im Vordergrund bleibt und das Publikum sich somit nur auf das Geschehen konzentrieren kann. Die Zielgruppe ist also sehr weitläufig: von Jugendlichen bis zu älteren Erwachsenen kann jede Person den Erklärfilm anschauen, die Neugierde über die Berührung und Sinnesrezeptoren in der Haut besitzt, aber kurz und kompakt ein Verstehen innerhalb kurzer Zeit entwickeln wollen.

„Eine gründliche Recherche ist unbedingt nötig und zeitaufwendig. Im Laufe dieses Projekts wurde das schwere Gewicht der Bedeutung und auch Verantwortung beim Konzipieren und Produzieren eines Erklärfilms sehr bewusst und verdeutlicht.“

Menü